Archiv der Kategorie: Pfarrei Altenstadt/WN

Zur Ehre Gottes – Organist mit Leidenschaft

Vor 35 Jahren, am 19. Juli 1986, begann in der damaligen Vorabendmesse Herr Karl Riedl sein nunmehr über drei jahrzehntelanges Wirken als Organist in unserer Pfarrei.
Für Pfarrer Thomas Peter Kopp war es Grund genug, dieses besondere Jubiläum in der Frühmesse am Sonntagmorgen zu würdigen. Es geschah auch fast auf den Tag genau, am 18. Juli 2021. Immer treu, stets zuverlässlich, bescheiden und mit einem feinen Gespür für die Liturgie ausgestattet, beschrieb der Geistliche den Jubilar. Besonders hob der Pfarrer sein eifriges Engagement während der Coronazeit hervor. „Durch Ihr Orgelspiel tragen Sie wesentlich nicht nur zur äußerlich vernehmbaren, vielmehr auch zur inneren Mitfeier der Eucharistie bei und begleiten die Gläubigen melodisch in die höchste Feier unseres Glaubens hinein“, so Kopp. Man merke jedes Mal, wie tief er seinem Glauben dadurch leidenschaftlich Ausdruck verleihe. In Dankbarkeit und dem Wunsch auf viele weitere Jahre überreichte der Priester dem Jubilar eine Ikone vom Ostergeschehen mit einer persönlichen Widmung als ständige Erinnerung, welchem Geheimnis sein Dienst gelte. Unter lang anhaltendem Applaus der anwesenden Gemeinde nahm Riedl in der nahezu vollbesetzten Neuen Pfarrkirche das Geschenk entgegen und bedankte sich sichtlich gerührt.

„Mit Jesus Türen öffnen“ Erste Heilige Kommunion

Ein lang ersehnter und großer Tag wurde für 23 Kommunionkinder aus unserer Pfarrei am vergangenen Wochenende endlich Wirklichkeit. Nach intensiver Vorbereitung durften sie zum ersten Mal an den Altar des Herrn treten und Christus in der Heiligen Kommunion empfangen. In drei Gruppen – am Samstagvormittag um 10 Uhr, Sonntagvormittag um 10 Uhr und Sonntagnachmittag um 14 Uhr – fand dieses Jahr das Glaubensfest für die Kinder statt.
Mit weißen Alben bekleidet, die Kommunionkerze und das Gotteslob in der Hand zogen sie feierlich in die eigens dafür geschmückte Neue Pfarrkirche ein, in der deren Familienangehörige ihre reservierten Plätze eingenommen hatten. Nach der persönlichen Begrüßung folgte die Segnung der Kerzen und das Entzünden selbiger während des Glorias durch die anwesenden schulischen Lehrkräfte. Kyrie-Rufe und Fürbitten übernahmen die Erstkommunikanten. Die Lesung und das Evangelium handelte von der Selbstoffenbarung Jesu als Tür zum ewigen Leben, passend zum gewählten Motto des diesjährigen Vorbereitungsweges. In seiner persönlich gehaltenen Predigt verdeutlichte unser Pfarrer den Kindern die Hilfe Christi zu einem gelingenden Leben. Oft erlebe man unsichtbare Hürden wie als verschlossene Türen, die gerne überwunden und geöffnet werden möchten. Ob bei Problemen in Freundschaften, in der Familie oder sonstigen Lebensbereichen, Jesus sei der Motor, diese geschlossenen Türen zu öffnen und diese Räume durch ihn mit Liebe zu füllen. Die Leibgemeinschaft mit dem Herrn in der Kommunion sei die große Kraftquelle für den Christen, denn sie setze alle guten Eigenschaften im Herzen des Empfängers frei, die von Gott kommen und bestärke darin, so der Pfarrer. Er ermutigte die Kinder, sich von dieser Glaubenserfahrung jeden Sonntag neu überraschen und beschenken zu lassen. Eine schön gebaute und geöffnete Holztür mit den Bildern jedes einzelnes Kindes, sowie mit eigenen Fußabdrücken gelegten Spuren machte das Motto während der Vorbereitungszeit in der Pfarrkirche bildlich anschaulich. Nach der Ansprache folgte die Erneuerung des Taufgelübdes, bevor der eucharistische Teil der Messfeier begann.
Zum Gebet des Herrn traten die Kommunikanten im Halbkreis um den Altar und empfingen nach dem Agnus Dei erstmalig den Leib Christi in ihren Händen, das in einen Akt der knienden Anbetung und persönlichen Danksagung in der Bank überleitete, bevor als Abschluss gemeinsam „O mein Heiland, großer König“ gebetet wurde. Nach dem Schlussgebet bedankte sich Pfarrer Kopp bei allen Mitwirkenden während der Vorbereitungszeit, sowie den Erstkommunionfeiern und segnete die mitgebrachten Andachtsgegenstände. Als kleine Gabe legten die Kinder einen Geldbetrag für notleidende Kinder in das Kollektenkörbchen. Mit dem Segen Gottes entließ unser Pfarrer die anwesende Gemeinde zur Fortsetzung der Feier dieses Glaubenstages in ihren Familien. Unter dem Vollgeläut der Pfarrkirche zog der liturgische Dienst mit den Erstkommunionkindern aus und stellte sich zum Gruppenfoto auf.
Die sehr berührende musikalische Gestaltung aller drei Feiern übernahm der Singkreis unter Leitung von Margarete Rauch. Eine besondere Note verlieh den Messfeiern das Trompetenspiel von Johannes Gruber, begleitet von Ehefrau Claudia Gruber an der Orgel. Für den ansprechenden Blumenschuck sorgte Mesnerin Anita Bauer.
So ging ein langes und geistlich ereignisreiches Wochenende für unsere Pfarrei gut zu Ende. Die Pfarrei wünscht den Erstkommunionkindern viel Freude und Lebenskraft in allen Lebenssituationen durch die wöchentliche Erfahrung Jesu in der hl . Kommunion.

Am Samstag empfingen den Leib Christi: Lara Blecha, Kilian Platzer, Milena Padja, Leon Feger, Maya und Emma Hagn, Julian Ettl, und Tobias Schieder.

Am Sonntagvormittag traten an den Altar: Paul Bruischütz, Anton Eckl, Niklas Grünitz, Amelia Gradl, Lina Plödt, Timo Schuller, Mia Scheibl und Franz Reichl

Am Sonntagnachmittag feierten ihre Erstkommunion: Marlene Schmitt, Anna Kummer, Felix Roth, Sebastian Auer, Johann Schuster, Laura Schöttner und Emil Schuster.

Dienst am Wort Gottes – Neue Lektorin

Am Sonntagvormittag, 04. Juli, wurde in der Messfeier eine neue Lektorin in ihren Dienst eingeführt. Frau Claudia Grünitz erklärte sich bereit, diese besondere Aufgabe in unserer Pfarrei zu übernehmen. Pfarrer Thomas Peter Kopp dankte ihr sichtlich erfreut für ihre Bereitschaft, stellte sie nach dem Tagesgebet der anwesenden Gemeinde vor, sprach ein Segensgebet über den beginnenden Dienst und überreichte ihr am Ambo das Lektionar zum Vorlesen aus der Heiligen Schrift mit den Worten: „Ihnen wird das Wort Gottes anvertraut. Sein Reichtum erfülle Sie zu Ihrem
Dienst an den Schwestern und Brüdern.“ Erstmalig übte die neu gewonnene Lektorin dann ihre Aufgabe aus, indem sie die Lesungen und die Fürbitten vortrug. Im Anschluss an die Eucharistiefeier schenkte ihr unser Pfarrer eine Regensburger Sonntagsbibel zur jeweiligen Vorbereitung und der eigenen Glaubensvertiefung.

Gläubig verbunden – über den Tod hinaus

Die Freiwillige Feuerwehr Altenstadt/WN feierte am vergangenen Sonntag mit einer großen Abordnung die Morgenmesse in der Neuen Pfarrkirche im Gedenken an zwei verstorbene Mitglieder während der Corona-Pandemie mit, denen sie aufgrund der staatlichen Schutzmaßnahmen am Begräbnistag nicht das Geleit zur letzten Ruhestätte geben konnte: Herrn Rudolf Holfelder und Herrn Altbürgermeister Georg Heigl. Eingeschlossen wurde zugleich das Jahresgedenken zweier 2019 verstorbener Kameraden: Herr Georg Kallmeier und Herr Martin Richtmann. Zwei Fahnenabordnungen nahmen an den Seitenaltären Aufstellung. Pfarrer Thomas Peter Kopp zelebrierte die Messe und würdigte dankbar das christliche Ansinnen der Feuerwehr. „Ihre Teilnahme heute ist nicht nur ein Zeichen der menschlichen Verbundenheit mit Ihren verstorbenen Kameraden über den Tod hinaus. Es ist vielmehr ein Glaubenszeugnis. Sie legen sie in der Eucharistie gemeinsam hinein in die erlösenden Hände Jesu Christi in der Hoffnung auf Auferstehung, ewiges Leben und ein Wiedersehen bei Gott“, so der Geistliche. In den Fürbitten wurden die Namen vorgelesen und in einer kurzen Stille zum persönlichen Gebet innegehalten. Die musikalische Gestaltung übernahm in bewegender Weise die Blaskapelle Flossenbürg unter der Leitung von Herrn Franz Völkl. Gespielt wurde die bekannte Messe von Joseph Haydn, nach der Lesung „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ und nach dem Segen „Milde Königin, gedenke“. Am Gesang der Gläubigen in der vollbesetzten Pfarrkirche war sichtlich zu vernehmen, wie berührend das ausgewählte Liedgut wirkte.

Großer Dank und Segenswünsche

Altenstadt/WN. Für die Ministranten der katholischen Pfarrei mit Pfarrer Thomas Peter Kopp war der vorletzte Junisonntag ein bewegender Tag. Neben Neuaufnahmen (Bericht folgt noch) galt es, sich am Ende der Messfeier von 18, teils langjährigen Messdienern zu verabschieden. Schulwechsel, berufliche oder persönliche Lebensentwicklung machten für viele diesen Schritt erforderlich. Da im letzten Jahr coronabedingt die Verabschiedung nicht hatte stattfinden können, wurde sie heuer auch für die letztjährig Ausgeschiedenen nachgeholt. Situationsbedingt war es leider nicht allen möglich, daran teilzunehmen. Für die Oberministranten sprach Andrea Kallmeier lobende Worte für allen Einsatz, die gemeinsamen Erfahrungen und die Treue zur Gemeinschaft in der Hoffnung, dass die positiven Erfahrungen sie ein Leben lang begleiten mögen. Lukas Holfelder überreichte im Namen der Ministranten Präsent und Dankesurkunde. Pfarrer Kopp schloss sich dankbar an und wünschte Gottes Segen auf dem weiteren Lebensweg.
Verabschiedet wurden:

Magdalena Messer, Felix Kellner, Lukas Kellner, Schinner Sophie, Schinner Leni, Herbrecher Emily, Grüner Lena, Sechser Lisa, Beutler Noah, Mrosek Lukas, Mrosek Bastian, Singer Leni, Hess Ryan, Hess Tammy, Kruppa Elias, Bruischütz Andrea, Weiß Marie und Hartl Dominik

Bild: Birgit Lang-Riebl
Bildbeschreibung: Pfarrer Kopp mit den beiden Oberministranten und verabschiedeten Ministranten.

Krippe im Werden

Leider konnte keine dieser Veranstaltungen live vor dem Kirchturm stattfinden. Deshalb wurde alles an die Familien nach Hause geliefert.
Jeden Sonntag habt ihr eure Krippe weiter wachsen lassen und euch in der Familie versammelt zu einem kurzen Impuls. Die Fenster am Kirchturm in Altenstadt wurden jeden Sonntag entsprechend gestaltet und beleuchtet.
So konnten nach und nach Maria und Josef, die Krippe, das Stroh und der Stern von den Familien während der Woche begutachtet werden. Unserem Wunsch, eure fertige Krippe als Foto in der Kirche auszuhängen, seid ihr fleißig nachgekommen.
Anbei nur eine kleine Auswahl davon. Wir waren begeistert! Jede einzelne Krippe ist zu einem wunderschönen Geburtsort für das Jesuskind geworden. Vielen Dank an die 23 Familien, die mit dabei waren!