Verabschiedung nach 21 Jahren – Auch der Bischof dankt Mesner Franz Gruber

Ganz im Zeichen des Dankes stand die diesjährige letzte Messfeier am vergangenen Mittwoch, 22.09.2021, in der Mühlberger Wallfahrtskirche St. Anna. Gedacht wurde nicht nur des Lebenszeugnisses des Hl. Emmeram, eines Nebenpatrons des Bistums Regensburg, von dem eine Statue am linken Seitenaltar angebracht ist. Der langjährige Mesner Franz Gruber aus Denkenreuth wurde auch in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Pfarrer Kopp dankte ihm im Namen der Kirchenstiftung für 21 Jahre ehrenamtliche und treue Mesnerdienste, seinen unermüdlichen Einsatz für das Wohl des Gotteshauses, seine stete Loyalität zu den hiesigen Pfarrern. „Wenn wir heute auf Ihr langes Wirken dankbar zurückblicken, dürfen wir sehen und feststellen, dass es Menschen gibt, die sich mit Herzblut und Eifer für die pfarrliche Gemeinschaft engagieren, damit gut in die Zukunft gegangen werden kann“, so der Altenstädter Pfarrer. Als Geschenk überreichte er ihm mit den besten Wünschen für die Zukunft eine handgeschnitzte, mit Ölfarben bemalte Mutter-Anna-Figur, die die Zeit seines Dienstes immer in Erinnerung behalten möge.
Vom Mesnerverband der nördlichen Oberpfalz reihte sich Herr Wolfgang Seegerer aus Nabburg in die Reihe der Redner ein. Immer im Hintergrund arbeitend, mit Hingabe alles bestens vorbereitend, die eigene Zeit zur Ehre Gottes opfernd, so beschrieb er die Mesnertätigkeit. Bei solch einem Anlass werde dies wieder den Menschen bewusst vor Augen geführt. Umso inniger sei die Wertschätzung dafür. Seegerer überbrachte Gruber durch das Vorlesen einer Urkunde zudem den Dank des Regensburger Diözesanbischofs Dr. Rudolf Voderholzer. Sichtlich gerührt nahm der scheidende Mesner beide Geschenke entgegen.
Pfarrer Kopp zeigte sich erfreut, dass bereits Nachfolger gefunden seien, sodass keine Vakanz entstehe. Frau Theresia Fichtl aus Mühlberg, unterstützt durch ihren Ehemann Max, nimmt sich künftig dieser Aufgabe an. Der Geistliche dankte ihnen für die Bereitschaft und hieß beide herzlich willkommen. Mit allen Strophen des Mutter-Anna-Liedes wurde der feierliche Gottesdienst nach dem Segen beschlossen.